Workshop: Wertschöpfung visualisieren und entwickeln

Kennen Sie Ihre Wertschöpfungsketten? Wertschöpfung zu verstehen, ist ein unterschätztes Instrument: Es identifiziert Unternehmenswerte, deckt Verschwendung auf, ermöglicht eine sinnvolle Organisationsstruktur und macht zukünftige Marktentwicklungen sichtbar. Mit Hilfe von „Wardley Maps“ bieten wir Ihnen einen pragmatischen Einstieg.

Ein tiefergehendes Verständnis über die eigene Wertschöpfung bedeutet, die Kundenbedürfnisse mit den eigenen Leistungen und deren Bausteinen effizient verbinden zu können. Es bildet das Fundament für prozessuale, strategische und organisatorische Entscheidungen.

Viele Unternehmen haben diese Fähigkeit nach der ersten Wachstumsphase verloren. Stattdessen kämpfen sie mit den Begleiterscheinungen ihrer Entwicklung: Was wirklich wertvoll für die Kunden und das Unternehmen ist, verschwimmt im Dickicht aus verschiedensten Angeboten, Produkten und Funktionen. Die Kommunikation zwischen den geschaffenen Abteilungen ist im besten Fall mäßig. Unterstützende Services werden unnötig selbst gebaut oder werden mehrfach von verschiedenen Anbietern gebucht.

Für die Unternehmensführung entsteht das Bild eines wild verknoteten Seils: Einfach irgendwo dran ziehen funktioniert nicht mehr.

Wertschöpfung verstehen, Knoten lösen

Um diesen Knoten zu lösen, hilft es, die eigene Wertschöpfung besser zu verstehen. Simon Wardley hat hierfür eine mächtige Methode entwickelt, die nach ihm benannten „Wardley Maps“. Sie dienen dazu, über strategische Initiativen zu sprechen, Marktentwicklungen vorherzusehen, die Organisation sinnhaft zu strukturieren oder auch Make-or-Buy-Entscheidungen zu treffen.

In unserem Einstiegs-Workshop „Wertschöpfung verstehen und gestalten“ skizzieren wir ausgehend von den Kundenbedürfnissen mit Ihnen gemeinsam Ihre Wertschöpfungskette. Anschließend übertragen wir diese in eine erste Wardley Map, anhand derer wir gemeinsam konkrete Frage- und Problemstellungen Ihres Unternehmens bearbeiten.

Programm

Wardley Maps sind durchaus anspruchsvoll und haben je nach Fragestellung eine andere Ausprägung. Jede Karte ist dabei ein imperfektes Abbild der Wirklichkeit. Das Wichtige ist, zu starten, es auszuprobieren und zu diskutieren. Denn im Kern sind es die über die Wardley Map geführten Gespräche, die zu neuen Erkenntnissen führen.

  • Sie erfassen mit uns ausgehend von den Kundenbedürfnissen Ihre Wertschöpfungskette(n).
  • Sie lernen Simon Wardleys Methode der „Wardley Maps” kennen und übertragen Ihre Wertschöpfungskette(n) in diese.
  • Wir vermitteln Ihnen anhand Ihrer eigenen Map Simon Wardleys Evolutionsgedanken und zeigen so den Bedarf an unterschiedlichen Menschen und Marktentwicklungen auf.
  • Mit Hilfe Ihrer ersten Map erfassen wir den Kern und die Peripherie Ihres Leistungsangebots.
  • Wir zeigen Ihnen, wie Ihre Map helfen kann, Ihre Organisation zu strukturieren.

Details

Dauer: Der Workshop umfasst einen vollen Arbeitstag.
Teilnehmer: Wir empfehlen eine Teilnehmerzahl von 5-10 Personen – größere Gruppen sind nach Absprache ebenfalls möglich.
Ort: nach Vereinbarung
Begleitung: Der Workshop wird von zwei Trainern durchgeführt.
Preis: auf Anfrage

Menü